Seite auswählen

Mit Version 3.0 erhalten alle rxInventory Anwender zusätzliche praktische Funktionen zur Analyse und Verwaltung des Softwarebestands im Unternehmen. In sich ständig verändernden IT-Umgebungen ist es schwierig, die Übersicht über genutzte und aktuell nicht verwendete Softwarelizenzen zu bewahren. Eine realistische Bedarfsanalyse ist mit hohem Aufwand verbunden und selten aktuell. Ebenso ist den Verantwortlichen der Einsatz nicht lizenzierter Produkte häufig nicht bekannt oder wird stillschweigend gebilligt. Diese Faktoren bergen nicht nur rechtliche Gefahren, sie stellen auch einen häufig unterschätzten Kostenfaktor dar.

rxInventory 3.0 bietet nun eine stets aktuelle Auswertung zur Lizenzsituation im Unternehmen. Innerhalb des integrierten Lizenzmanagements können ermittelte Programmpakete mittels definierbarer Regeln zu Produkten gruppiert werden. Lizenzinformationen über Zugänge, Abgänge, Kaufdatum, Gültigkeit und Preis werden anschließend als Lizenzpacks auf Produktebene zugeordnet. Die resultierende Differenz zeigt Über- und Unterlizenzierung zuverlässig an.

Aber auch weitere sinnvolle Ergänzungen fließen in Version 3.0 ein. So können z.B. Einträge im ermittelten Softwarebestand ausgeblendet werden, damit unwesentliche Komponenten nicht von wesentlichen Programmpaketen ablenken. Mit rxInventory bedarf es weniger Klicks, um alle Geräte mit einem bestimmten Programmpaket anzuzeigen. Diese Ansicht ist jetzt schaltbar, sodass auch ausschließlich Geräte ohne ein bestimmtes Programmpaket angezeigt werden können.

Überdies sind inaktive oder nicht mehr existierende Geräte nun mit einem Warnsymbol markiert. Entsprechende Clients können anschließend gelöscht oder in das Archiv verschoben werden.

Mit rxInventory 3.0 wurde weiterhin großer Wert auf einfache Bedienung und übersichtliche Darstellung gelegt. Das Upgrade ist für alle Bestandskunden kostenlos. Anwendern älterer Versionen wird empfohlen das Update zu installieren.

 

Änderungen mit rxInventory 3.0

Hinweis: Mit rxInventory 3.0 werden Änderungen an der Datenbank vorgenommen, welche nicht kompatibel zu älteren rxInventory Versionen sind.

 

Verbesserungen:
  • Umfassende Verwaltung von Software-Produktlizenzen mit automatischer Erkennung von Unter- und Überlizenzierung
  • Softwarepakete können aus der Gesamtliste ausgeblendet werden
  • Anzeigen von Computer auf denen ein Softwarepaket oder -produkt nicht installliert ist
  • Filterbuttons in den Tabellenheadern erlauben das Auswählen eines Werts aus einer Dropdown-Liste
  • Warnungssymbol bei Rechnern, die innerhalb eines bestimmten Zeitraums nicht gescannt wurden
  • Abfragen auf vom Benutzer dauerhaft verbundenen Netzwerklaufwerken und -druckern
  • Eine Menge kleinerer Verbesserungen
Bugfixes:
  • Benutzerdefinierte Eigenschaften mit einem der folgenden Zeichen „.[]`“ im Namen werden jetzt auch bei der MS Jet-Datenbank korrekt behandelt
  • Gescheiterte SSH-Scans werden korrekt in den Ereignissen angezeigt und erscheinen jetzt auch unter Unbekannt
  • Der Abfrage-Designer erlaubt wieder das Einstellen der Sortierung über einen Klick auf den Spalten-Header
  • Computer werden nicht mehr doppelt angezeigt, wenn auf ihm mehrere Benutzer angemeldet waren
  • Eine Vielzahl von Verbesserungen in der Benutzbarkeit und Stabilität der Inventarisierung